Bakabu und der Goldene Notenschlüssel (Reingelesen)

Den Ohrwurm Bakabu kennen viele Kinder aus der Reihe „Hör zu, Bakabu“, doch wer weiß, wie es bei Bakabu zu Hause ist? Jetzt lädt Euch Bakabu zu sich nach Hause ein, ins geheimnisvolle Singeland. Und gleich die erste Geschichte ist ein richtiges Abenteuer – Bakabu aus dem Dörfchen Hornhause darf das bevorstehende Singefest mit dem Goldenen Notenschlüssel eröffnen, doch dieser kommt ihm durch ein Unglück abhanden. 

Der Wind trägt den Schlüssel auf die sagenumwobene Donnerinsel im berüchtigten Donnermeer. Bakabu hat keine andere Wahl, er muss versuchen, den Schlüssel pünktlich zurück zu bekommen.

Zum Glück stehen ihm seine Freunde Jack Embalo, der maulende Maulesel, Ukuleila, die schrille Grille, Onkel Kornett, die alte Ohrmuschel und natürlich Charlie Gru, die Tontaube mit Rat und Tat zur Seite.

Das Buch ist wirklich schön, kindgerechte Bilder und ein einfacher Text, den auch Leseanfänger problemlos lesen können – dazu natürlich die Höspiel-CD, wo die ganze Geschichte auch vorgelesen wird.

Christian Tramitz, bekannt aus „Der Schuh des Manitu“, „Traumschiff Surprise“ oder als Stimme von Marlin in Findet Nemo & Findet Dory, Ken in Toy Story oder Chick Hicks in Cars spricht mit seiner äußerst sympathischen Stimme die Geschichte von Bakabu wirklich sehr schön. Dazu die musikalische Untermalung und fertig ist eine tolle und vor allem entspannte Geschichte, die die ganze Familie unterhält.

Dank der Kapitel-Angaben im Buch können die Kinder genau sehen, wo sie sich grade auf der CD befinden und können sogar mitlesen. Zum Schluss ist natürlich der Baka-Boogie auch zum tanzen gut.

Für Kinder zwischen 24 Monaten und ca. 9 Jahren eine gute Sache!

www.bakabu.at
ISBN: 978-3-9504391-0-6
Autor: Ferdinand Auhser
Illustratorin: Cecile M. Lederer
Komponist: Manfred Schweng
Sprecher: Christian Tramitz

___
Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt – hierfür Vielen Dank, was meine Meinung aber in keinster Weise beeinträchtigt. Es handelt sich nicht um einen Werbepost, sondern um eine Buchkritik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.